DCU 1. Bundesliga - 2021/2022

Überragender Bahnrekord überlagert alles!

KSV Kuhardt (5818) : CKC Morenden Bayreuth (5574)

Die Niederlagenserie auf Auswärtsbahnen geht weiter, Morenden ist aktuell auf fremden Bahnen nur Kanonenfutter. Man spielt auf den fallträchtigen Bahnen viel zu harmlos und Ergebnisse unter 900 Kegel gehen gar nicht! Auch die Fehlerbelastung einzelner Spieler ist viel zu hoch, so verliert man wichtige Kegel und kommt nicht weiter. Das Spiel von einigen wirkt total verkrampft und der Spaß am Spiel geht verloren. Morenden muss wieder mehr Leichtigkeit in seine Aktionen bringen um sich auf solchen Bahnen auch mit hohen Ergebnissen zu belohnen und endlich mal zu punkten. Allerdings liefert der Gegner diesmal wieder ein sehr gutes Ergebnis ab, vor allem Markus Wingerter schoss mal wieder den Vogel ab. Der Kuhardter Leitwolf erspielte sich auf der Heimbahn einen neuen Bahnrekord, mit überragenden 1124 Kegel. Dazu nochmals herzlichen Glückwunsch.

Ersatzmann Heiko Bleicher (884) konnte nicht überzeugen, ob es an seinem unglücklichen Treppensturz kurz vor dem Spiel lag oder ob es nur mangelnde Leistung war, kann man nur erahnen. Mit seiner eher schwachen Leistung musste er Dominik Mendel (954) schon mal 70 Kegel überlassen. Stefan Kullmann (969) zeigte sich wieder gestärkt, vor allem sein Räumen (360) war sehr gut. Doch sein Gegenüber Stefan Reinle (1000) ließ ihm mit dem ersten Tausender an diesem Tag keine Chance und so fielen weitere 31 Kegel zum Opfer. Im Mittelfeld standen die beiden Morenden Youngster. René Ott (871) erwischte auch keinen guten Tag und zeigte mit dieser mäßigen Leistung auch kein Bundesliganiveau, das kann er besser! So musste er dem ebenfalls nicht überzeugenden Patrick Jochem (914) immer noch 43 Kegel überlassen. In einem spannenden Duell konnte Ersatzmann Justin Schreiner (933) seinem Gegner Mark Mayer (928) 5 Kegel abluchsen. Der 1. Bundesliga Debütant Justin Schreiner überzeugte mit seiner Leistung, auch wenn im Abräumen noch deutlich mehr geht. Teamchef Niebergall konnte aber mit der gezeigten Leistung zufrieden sein, nach dem er aktuell mit dem verletzten Stefan Landmann und den abwesenden Marco Schubert zwei wichtige Spieler ersetzen muss. Im Schlusspaar zeigte Julian Böhm wieder wie stark er spielen kann, allerdings dauerte es etwas bis er erkannte das dauerndes Verzweifeln nicht leistungsfördernd ist und man mit diesen Gesten auch den Gegner stärkt. Doch ab Bahn 2 änderte sich dies und er spielte stark auf, doch leider blieb im durch den etwas schwächeren Start der Tausender knapp versagt. Aber er konnte gegen das Duo Tobias Berger (444) und Frank Schäfer (454) 93 Kegel zurückholen. Doch leider nützte das nicht viel den Michael Prill (926) stand gegen den überragenden Markus Wingerter (1124) total auf verlorenen Posten. Neidlos musste er die Überlegenheit des Kuhardter Ausnahmespielers anerkennen und mit 198 Kegel die höchste Niederlage seiner Laufbahn entgegennehmen. Morenden musste die verdiente Niederlage schlucken und wieder mal erkennen das man Auswärts aktuell einfach nicht stark genug ist um bei den hohen Ergebnissen mitzuhalten. Vielleicht gelingt ja im Nachholspiel in Geraberg endlich der Durchbruch!

Stimmen zum Spiel:
Rüdiger Niebergall (Teamchef CKC Morenden)
In die Vollen haben wir mitgehalten, aber Räumen muss man halt auch können. Das haben wir heute weniger gemacht, Dann noch eure Bombe hintendrauf die uns dann endgültig das Genick gebrochen hat, aber was will man machen. Wenn wir heute irgendwo hinkommen wird meistens irgendein neuer Rekord gespielt naja so ist es halt.

Patrick Jochem (Spielführer KSV Kuhardt)
Wir konnten von Anfang an etwas davonrennen und besonders schön war es natürlich das Markus zum Schluss noch mit dem neuen Bahnrekord aufspielte. Ich hatte zwar zu Beginn etwas Bauchgrummeln als euer Heiko gleich mit 171 in Vollen loslegte, doch dann war es bei ihm wie abgerissen. Tja so ist halt der Kegelsport, das gehört alles dazu. Wir freuen uns natürlich auf dem Rückkampf, da wird natürlich etwas weniger fallen, da müssen wir uns anstrengen um euren Heimvorteil zu umgehen. Vorausgesetzt wir dürfen bis dahin noch spielen!

Die Einzelergebnisse vom neuen Bahnrekord:
Bahn 1: 190/106/0 - Bahn 2: 175/108/0 - Bahn 3: 175/107/0 - Bahn 4: 173/90/0