6. Spieltag - DCU 2. Bundesliga Nord

Morenden marschiert weiter!

CKC Morenden Bayreuth (5326) : SV Geraberg (5233)

Diesmal gab der SV Geraberg seine Visitenkarte in Bayreuth ab. Die Thüringer glänzen zurzeit als schnittstärkstes Team der Liga, allerdings ist das auch der Ergiebigkeit der Heimbahn geschuldet. Dank dieser Stärke belegten sie auch den zweiten Tabellenplatz punktgleich mit dem CKC Morenden Bayreuth. So hat natürlich der direkte Vergleich Spitzenspielcharakter. Da auswärtige Mannschaften sich auf der Morendenanlage schwertun, war es abzuwarten wie sich Geraberg in diesem Jahr in Bayreuth präsentieren würde.

Im Startpaar duellierten sich Steffen Hönninger (911) mit Matthias Röser (886) und Stefan Kullmann (901) mit Michael Weidner (906). Steffen Hönninger begann verhalten steigerte sich aber im Spielverlauf und konnte so seinen Gegner mit 25 Kegel im Schach halten. Stefan Kullmann agierte umgekehrt, er begann stark flachte aber dann ab und so musste er sich zum Schluss noch mit 5 Kegel geschlagen geben. Ein enger Verlauf in der ersten Paarung, dies deutete auf ein spannendes Spiel hin. Im Mittelpaar kamen dann Renè Ott (827) und Julian Böhm (911) zum Einsatz. Renè Ott erwischte einen seiner schwächeren Tage, doch trotz des schwachen Ergebnisses konnte er seinen Gegner Nico Seifert (826) noch mit einem Kegel besiegen. Besser machte es der wiedererstarkte Julian Böhm (911), der Bayreuther nähert sich immer mehr seiner Top-Form. Sein starkes Spiel lieferte seinem Team weitere 46 Kegel. So baute das Mittelpaar den Vorsprung auf 67 Kegel aus. Im Schlusspaar fand sich diesmal Stefan Landmann (863) der leider an diesem Tag noch Dienst hatte und deshalb auch auf der ungewohnten Position zum Einsatz kam. Man merkte ihm den Stress an, denn er konnte seine gewohnt starke Performance diesmal nicht abrufen. Er musste sich dem guten Tino Perlt (882) mit 19 Kegel beugen. An dieser Stelle auch mal ein Lob und ein Dank an alle Morenden die wie gerade Stefan Landmann vieles hintenanstellen und fast alles möglich machen um spielen zu können, der Zusammenhalt in den Teams und im Verein ist schon bemerkenswert. Den Schlusspunkt setzte Michael Prill (913) der Mannschaftsleader avanciert wieder zum stärksten Spieler des Tages und bescherte seinen Team 45 Kegel obenauf, Florian Leihbecher (868) mühte sich redlich, konnte aber mit dem besten Bayreuther nicht schritthalten. Mit insgesamt 93 Kegel Vorsprung viel der Sieg von Morenden Bayreuth doch deutlicher aus als der Start vermuten ließ. Zu bemängeln gibt es diesmal die Räumleistung die diesmal über 120 Kegel unter dem Heimschnitt blieb und eine deutlich zu Hohe Fehlerquote. Dies kann bei anderen Spielen gefährlich werden und ist eindeutig verbesserungswürdig.

Stimmen zum Spiel:
Rüdiger Niebergall (Teamchef CKC Morenden)
Wenn man den Spielverlauf betrachtet war es sich nicht eindeutig, es ging immer hin und her. Wir sind natürlich froh das die Punkte bei uns geblieben sind, mal sehen wie es dann bei euch ausschaut.

Florian Leihbecher (Spielführer SV Geraberg)
Eigentlich bin ich ganz zufrieden mit der Leistung, wir haben eigentlich ganz gut mithalten können und sind auch etwas geschwächt angereist. Die zweite Bahn dann mit den 253 von Michael war dann auch der Neckbreaker ansonsten war es immer pari-pari, ein hin und her. Ihr seid eine heimstarke Mannschaft und das habt ihr dann zum Schluss auch wieder unterstrichen.