16. Spieltag - DCU 2. Bundesliga Nord

Die weiße Weste bleibt bestehen!

CKC Morenden Bayreuth (5346) : SV Pößneck (5271)

Nach den Nullnummern der letzten beiden Auswärtsspiele musste zu Hause wieder ein Erfolg her, in der Morendenfestung ist man seit 9 Spielen ungeschlagen. Denn nur mit einem Gewinn, erhält man sich die Chance auf die Meisterschaft, die man durch die beiden Niederlagen ja schon fast leichtsinnig verspielt hatte. Dadurch brachte man den Kontrahenten Neustadt wieder in die Favoritenrolle. Der PSV Neustadt erzielte im Heimspiel eine sehr starke Leistung und distanzierte den Verfolger SV Geraberg klar und verweist ihn auf die Zuschauerplätze. Den mit 4 Punkten Rückstand haben die Verfolger SV Geraberg und SV Lauscha aktuell nur noch theoretische Chancen auf die Meisterschaft oder den Relegationsplatz. Es deutet aktuell alles auf den Showdown im letzten Saisonspiel in Neustadt hin, wenn die beiden Platzhirsche Neustadt und Bayreuth aufeinandertreffen. Allerdings haben beide Mannschaften vorher noch ihre nicht unbedingt einfachen Aufgaben zu lösen. Neustadt muss in Pößneck antreten und Morenden im Heimspiel gegen die Sachsen aus Fraureuth.

In das Spiel gegen den SV Pößneck gingen die Mannen von Teamchef Niebergall mit gehörig Respekt. Zum einen tragen die letzten beiden Niederlagen nicht gerade zum besten Selbstvertrauen bei und zum anderen zeigten die Thüringer schon immer gute Leistungen in ihren Auftritten in Bayreuth. Stefan Kullmann (869) und Stefan Landmann (919) eröffneten das Spiel für Bayreuth. Stefan Kullmann zeigte ein sehr wechselhaftes Spiel und durch die fehlende Konstanz musste er Max Kuhr (884) 15 Kegel überlassen. Dies war erstmal kein Beinbruch denn sein Partner korrigierte gleich wieder alles. Stefan Landmann unterstrich wieder seine glänzende Form, als derzeit bester Morenden erspielte er sich gleich die spätere Tagesbestleistung und distanzierte das Duo Jens Blumenschein (397) und Daniel Stenzel (415) mit 107 Kegel und sorgte gleich für ein gutes Polster. Das war zunächst auch von Nöten den im Mittelpaar wechselten Licht und Schatten von Bahn zu Bahn. Steffen Hönninger (879) schaffte sogar unterirdische 188 Kegel in einem Durchgang und eröffnete dadurch seinem Gegner dicke Chancen. Er konnte aber die Niederlage gegen Christopher Kuchenbäcker (881) mit 2 Kegel noch minimal gestalten. Martin Schreglmann (877) spielte fast identisch, auch er hatte mit 192 Kegel eine miserable Bahn. Er musste seinem Gegner Sven Müller (899) der die Bahn besser im Griff hatte 22 Kegel überlassen. So schrumpfte der Vorsprung für das Schlusspaar auf 68 Kegel. Das alt bewährte Morenden Schlusspaar gab sich aber keine Blöße und brachte den Sieg souverän nach Hause. Michael Prill (900) wieder zuverlässig wie immer, besiegte in einem heißen Duell den guten Steffen Kraus (893) mit 7 Kegel. Noch knapper, oder genauer gesagt unentschieden endete der Vergleich von Julian Böhm (902) gegen Alexander Pöpplen (902). Ein Unentschieden im Kegeln ist ein seltenes Ereignis. Eine super Nervenleistung des Schlusspaares, das dem Ansturm der Gäste stand hielt und die verdienten Punkte eintütete. Jetzt gilt es auch gegen Fraureuth die Spannung aufrecht zu erhalten den wie bissig Schlusslichter sein können hat erst die Niederlage gegen Goldkronach bewiesen. Die Zeit für Experimente ist lange vorbei es ist Crunchtime!

Stimmen zum Spiel:
Rüdiger Niebergall (Teamchef CKC Morenden)
Tja heute hatte es lange nicht so ausgeschaut als ob einer gewinnen wollte, umso glücklicher bin ich das es zum Ende gereicht hat. Unser Problem scheinen aktuell die Vollen zu sein den im Räumen gewinnen wir meist, zumindest kommt es mir so vor, daran müssen wir arbeiten.

Daniel Stenzel (Spielführer SV Pößneck)
Wir haben teilweise spannenden und guten Kegelsport gesehen, für die letzten Spiele noch viel Erfolg!

Restprogramm
SPT 17
CKC Morenden Bayreuth 1 - VfB Eintracht Fraureuth 1
Samstag, 14.03.2020, 11:00

SPT 18
PSV Franken Neustadt 1 - CKC Morenden Bayreuth 1
Samstag, 21.03.2020, 14:00