7. Spieltag DCU Bayernliga

Morenden 2 behält die rote Laterne!

SG DJK/Glück AUF Schweinfurt (5033) : CKC Morenden Bayreuth 2 (4955)

Morenden 2 betrat wieder für viele neues Terrain, der Weg führte diesmal nach Schweinfurt auf die DJK Bahn. Eigentlich handelt es sich bei der Schweinfurter Spielgemeinschaft um eine Mannschaft im Leistungsbereich von Morenden 2. Es entwickelte sich auch ein teilweise spannender Kampf der aber auch Ausfälle wieder gebremst wurde und am Schluss blieb dann wieder nur eine Niederlage übrig. Positivster Aspekt war, dass sich Heiko Bleicher wieder aktiv zurückmeldete, wenn auch noch nicht über die ganze Distanz. Nach seiner langen Verletzungspause musste er noch etwas kleiner Brötchen backen, es machte aber wieder Hoffnung für die Zukunft, da der nächste langfristige Ausfall vor der Tür steht.

Zu Beginn musste sich Tobias Lerner (819) aufgrund seiner viel zu hohen Fehlerquote gegen Uwe Geyer (886) mit 67 Kegel geschlagen geben. Für Peter Schoberth (815) gilt ähnliches, auch er mit zu vielen Fehlern, wie auch die meisten der Mannschaft. Allerdings erwischte er mit Michael Seitz (790) einen schwächeren Gegner und konnte 25 Kegel gutschreiben. Rückkehrer Heiko Bleicher (624) merkte man seinen Trainingsrückstand schon noch an, er verlies dann auch nach 150 Kegel die Bahn, eine reine Vorsichtsmaßnahme. Die letzten 50 Kugeln übernahm dann Marc Himsel (156) der konnte allerdings seine guten Trainingseindrücke nicht umsetzen und beendete seinen Durchgang mit einem sehr schwachen Ergebnis. Das Duo unterlag damit Peter Gerhard (845) mit 55 Kegel. Auch bei Herbert Lerner (701) lief es nicht gut, er musste dann wegen Schmerzen nach 162 Kugeln aufgeben. Christian König (110) beendete dann den Durchgang. Trotz allem konnten beide gegen Claudia Umhöfer (800) noch 11 Kegel retten. So ging das Schlusspaar mit 87 Miesen in die Bahn. Katrin Böhner (860) die nach 20 Jahren ein Revival auf dieser Anlage feierte, spielte sehr ordentlich und überzeugte mit ihrem Spiel. Leider konnte sie trotz der guten Leistung gegen Kurt Sterker nur einen Kegel gutschreiben. Der beste Morenden war wieder einmal Justin Schreiner (870) er versuchte alles, aber mehr wie eine Ergebniskorrektur sprang leider nicht mehr heraus. Dies verhinderte natürlich auch sein Gegner, Michael Umhöfer (853) blieb immer in Reichweite und so konnte Justin Schreiner nur noch 17 Kegel ergattern. Insgesamt ein Spiel auf schwachem Niveau mit einigen kleinen Lichtblicken. Morenden muss sich eindeutig steigern, wenn man die rote Laterne abgeben möchte, vor allem das unterirische Abräumen muss schnellstens verbessert werden, denn mit Fehlern gewinnt man keine Spiele.