7. Spieltag- DCU 2. Bundesliga Nord

Immer wieder Morenden Bayreuth?

VfB Eintracht Fraureuth (5155) : CKC Morenden Bayreuth (5263)

Die Bahn in Fraureuth ist für jeden Gegner eine Herausforderung, allerdings konnte Morenden Bayreuth schon in der vergangenen Saison den Fraureuther Nimbus, von eineinhalb Jahren ohne Niederlage auf der Heimbahn brechen. Danach mähten die Fraureuther zu Hause wieder jeden Gegner nieder. Das letzte Ergebnis einer Gastmannschaft über 5200 Kegel datiert vom 28.10.2017. Und dann kam wieder Morenden Bayreuth! Obwohl man auf den starken Julian Böhm (Baby Pause) verzichten musste zeigte sich die Bundesliga Mannschaft aus Bayreuth sehr stark. Es wirkte gerade so als ob sie Julian Böhm ein nachträgliches Geschenk machen wollten. Als Ersatzmann wurde sogar Matthias Jaschke aus Dresden „eingeflogen“. Herzlichen Dank auch an die Freunde vom ESV Lok Cottbus für die Überlassung des „Morenden Exilspielers“.

Das Morenden Startpaar musste gleich die Bank der „Eintrachtler“ antreten. So duellierte sich Stefan Landmann (867) mit Martin Weber (871), Stefan Landmann und auch der Fraureuther Weber spielten mit angezogener Handbremse, beide können gewiss mehr, letztendlich hatte Martin Weber etwas mehr Glück auf seiner Seite und Stefan Landmann musste ihm 4 Kegel überlassen. Etwas deutlicher wurde es bei Stefan Kullmann (888) obwohl er ein gutes Spiel zeigte bei seinem ersten kompletten Einsatz in Fraureuth, musste er sich dem Tagesbesten Alec Werler (931) mit 43 Kegel beugen. 47 Kegel kein wirklich großer Rückstand, aber in Fraureuth können das Welten sein. Doch Morenden ließ sich nicht beirren und konterte im Mittelpaar. Auch wenn Heiko Bleicher (847) keine Bäume ausriss, so konnte er bei seinem ersten Auftritt in Fraureuth zumindest mit dem Gewinn von 17 Kegel gegen Reiner Schumann überzeugen. Sein Partner Martin Schreglmann (890) zeigt sich weiterhin im Aufwind und spielte über weite Strecken sehr gut. Seine Leistung zwang Benny Wiesenthal (847) mit 43 Kegel in die Knie. Das Spiel war erstmalig gedreht, Morenden wandelte den Rückstand in eine 13 Kegel Führung um. Im Schlusspaar musste diesmal Steffen Hönninger (845) den etatmäßigen Schlussspieler Julian Böhm vertreten. Steffen Hönninger ging allerdings mit gemischten Gefühlen in die Bahn, zu frisch waren noch die Erinnerungen an seinen letzten Auftritt wo er schlecht spielte aber trotzdem mit einem Last-Minute Neuner den Sieg sicherte. Diesmal konnte er ein besseres Ergebnis erzielen, musste sich aber trotzdem mit 10 Kegel gegen Willy Schumann geschlagen geben. Das Spiel wogte hin und her selbst 50 Kugel vor Schluss war trotz Morenden Führung der Ausgang noch nicht gewiss. Auf die letzten 50 Kugel brach aber dann die Gegenwehr der Sachsen ein und Morenden setzte sich immer deutlicher ab. Gerade Michael Prill (926) untermauerte seine Ausnahmestellung und bewies einmal mehr das er zu den besten Spielern der Liga gehört. Michael Prill zeigte sich wieder sehr konzentriert und erspielte sich ein starkes Ergebnis. Sein Gegner Armin Sonntag (821) konnte ihm an diesem Tag kein Paroli bieten und wurde mit 105 Kegel gekantert. Morenden Bayreuth mausert sich zum Angstgegner der Freunde aus Sachsen, die absolut fairen Sportskameraden erkannten die Niederlage ohne Wenn und Aber an, wissentlich das die nächsten Gegner dafür bluten müssen.

Stimmen zum Spiel:
Rüdiger Niebergall (Teamchef CKC Morenden)
Ich muss sagen ihr seid wirklich gute Freunde,“ ihr habt euch weitgehendst zurückgehalten, so, dass wir punkten konnten. Ich denke auch das ihr hier noch einige „schnupft“, bei uns schauen wir mal was kommt, wir sind aber wieder in der Spur. Euch wünschen wir für die nächsten Spiele recht viel Holz, bis zu unserem Wiedersehen.

Armin Sonntag (Spielführer VfB Eintracht Fraureuth)
Ich möchte euch zuerst zu diesem starken Ergebnis gratulieren, ich weiß ihr seid sehr ehrgeizig und mit einer schwachen Bahn gar nicht zufrieden, das zeichnet euch aus. Ihr habt es heute erkämpft, so ein Ergebnis hat hier schon lange keine Mannschaft mehr gespielt, ihr habt verdient gewonnen. Wir haben uns leider dilettantisch angestellt, fast jeder Spieler hatte Ergebnisse unter 200 Kegel, das ist so nicht tragbar. Das soll aber euer Ergebnis nicht schmälern, ihr habt richtig stark gespielt, nehmt das mit für die nächsten Spiele, ihr seid eine super Truppe.