13. Spieltag- DCU 2. Bundesliga Nord

Gnadenlos versagt!

CKC Morenden Bayreuth (5233) : RW Zöllnitz (5281)

Morenden Bayreuth konnte den Aufwärtstrend der letzten Wochen zu Hause nicht fortsetzen und musste eine bittere Niederlage gegen die guten Zöllnitzer hinnehmen. Wie ein Schluckwasser in der Kurve ließen sich die Bayreuther abwatschen, der Kampfgeist war in vielen Mannschaftsteilen nicht vorhanden, alles wirkte kraft- und saftlos. Auch die Motivation und Anfeuerung war diesmal mehr als schwach. Die Zöllnitzer hatten alles im Griff und fighteten um jedes Holz. RW Zöllnitz hatte viel mehr Biss als der CKC Morenden und zeigte deutlich Zähne, in dieser Verfassung ist der CKC Morenden auch Zuhause nur ein Punktelieferant. Jetzt heißt es die Wunden zu lecken und das spielfreie Wochenende zu nutzen um sich wieder für die nächsten Aufgaben vorzubereiten und zu motivieren, denn in so einer Verfassung will keiner die Morenden sehen!

Im Startpaar lief eigentlich noch alles normal, Stefan Landmann (898) und Steffen Hönninger (911) zeigte eine ordentliche Heimleistung. Allerdings merkte man schon jetzt, dass die Thüringer dagegenhalten konnten. Stefan Landmann setzte sich gegen Heiko Brenn nur mit einem Kegel durch und Steffen Hönninger musste gar gegen Thomas Kerntopf 7 Kegel abgeben. 6 Kegel Rückstand nach der ersten Paarung sind kein Beinbruch. Doch dann kam das Mittelpaar und das Grauen nahm seinen Lauf. Alle vier Protagonisten verweigerten hier deutlich die Bundesliga Tauglichkeit. Teilweise erschreckend was hier gespielt wurde. Stefan Kullmann (825) konnte mit einem unterirdischen Ergebnis sogar noch 18 Kegel gutmachen, er allein hätte das Spiel schon entscheiden können, einfach unglaublich was da schieflief. Heiko Bleicher (850) hatte zwar ein paar Kegel mehr aber sein Spiel war ähnlich schlecht, er musste sich allerdings Frank Preißler (863) mit 13 Kegel geschlagen geben. Hier darf man nichts Schönen, denn es gab nichts zum gut reden! Das Mittelpaar hätte das Spiel entscheiden können, doch nun lag es wiedermal am Schlusspaar. Doch wenn bei der Bayreuther „Lebensversicherung“ die Rädchen auch mal nicht greifen sieht es schlecht aus. So musste sich Michael Prill (881) dem Tagesbesten Ralph Thiele (927) mit 46 Kegel beugen. Sein Partner Julian Böhm (868) lieferte nach zuletzt starken Partien ebenfalls eine schwache Vorstellung ab, konnte aber seinen Gegner Marc Preißler (863) mit 5 Kegel in Schach halten. Doch am Spielverlauf änderte das nichts mehr, RW Zöllnitz ging als verdienter Sieger von der Bahn. Morenden Bayreuth konnte diesmal den eigenen Ansprüchen in keinster Weise gerecht werden, hier muss sich etwas ändern will man auch weiterhin zu Hause eine Macht sein, denn diesen Anspruch muss man erst mal wieder beweisen. In dieser Saison tritt man diese Vormachtstellung mit Füßen und man steht zurecht zurzeit nur auf Tabellenplatz 5 und der Relegationsplatz ist so sehr weit entfernt.

Stimmen zum Spiel:
Rüdiger Niebergall (Teamchef CKC Morenden)
Tja, wir müssen uns heute überdenken, was wir abgeliefert haben. Wenn man eine Wange hinhält kann es passieren, dass man eine Schelle bekommt und die die haben wir heute nicht nur einmal bekommen. Unser Mittelfeld war heute sicher die größte Katastrophe, so etwas geht überhaupt nicht, wenn man so spielt verliert man. Zöllnitz gratulieren wir zum Sieg und wünschen ihnen noch viel Erfolg.

Ralph Thiele (Spielführer RW Zollnitz)
Dass es spannend wird habe ich erwartet, aber dass es so ausgeht nicht. Wir haben es ja im ersten Durchgang gesehen das es haarig hin und her geht, im zweiten Durchgang dasselbe. Ich bin selber noch etwas überrascht über das Ergebnis. Lieber Rüdiger, gehe mit deinen Spielern nicht so hart ins Gericht, auch wir haben Tage wo wir denken „wir waren gar nicht da“, es gibt einfach Tage die sind beschi…... Nichts desto trotz, wir freuen uns riesig über den Sieg und können die Punkte vielleicht etwas mehr gebrauchen wie Bayreuth. Ihr habt noch einige Heimspiel wo ihr sagen könnt „machts erst mal nach“ und so denke ich für euch ist noch alles offen.