16. Spieltag- DCU 2. Bundesliga Nord

Durch Heimsieg Kampf um Platz 3!

CKC Morenden Bayreuth (5344) : VFB Eintracht Fraureuth (5305)

Diesmal präsentierte sich der VFB Eintracht Fraureuth in Bayreuth, die Sachsen aus dem Landkreis Zwickau kreuzten von öfter die Klingen mit den Oberfranken. Beide Mannschaften kennen sich deshalb gut und haben viele Parallelen. Deshalb gab es auch keine Überraschungen und der Spielverlauf zeigte alles was ein Kegelspiel interessant macht, beide Mannschaften fighteten bärenstark, wenn auch von unterschiedlicher Motivation getrieben. Während Morenden Bayreuth um den dritten Tabellenplatz kämpft und damit noch einen starken Abschluss der Saison erreichen möchte, kämpfen die Sachsen noch um den Klassenerhalt, der Abstand auf die gefährlichen Plätze ist sehr gering und bereitet Unbehagen. Es war also genug Präsanz geben um dem Spiel einen spannenden Verlauf zu übergeben. „Lasset die Spiele beginnen!“

Auf Grund privater Verpflichtungen einiger Spieler musste Teamchef Rüdiger Niebergall seine Aufstellung wieder etwas verändern. So beorderte er diesmal Steffen Hönninger (887) und Julian Böhm (889) in das Startpaar. Der gute Steffen Hönninger hatte diesmal etwas Ladehemmung, der zuletzt Ergebnisbeste Spieler der Oberfranken hatte diesmal seine Probleme im Räumen was ein besseres Ergebnis verhinderte. Seine Leistung reichte aber aus um dem Kopf der Fraureuther Mannschaft Armin Sonntag (867) mit 20 Kegel zu bezwingen. Auch der von Woche zu Woche wieder stärker werdende Julian Böhm (889) hatte mit seinen Gegnern keine Mühen. Julian Böhm nähert sich wieder seiner alten Stärke und zeigt Dominanz. Sein Gegner Martin Weber (361) kam überhaupt nicht zurecht und wurde ab Kugel 91 durch Christian Schumann (475) ersetzt. Zusammen erreichten sie 836 Kegel und waren keine Gefahr für Julian Böhm der das Duo mit 53 Kegel bezwang. Im Mittelpaar mühte sich Heiko Bleicher (879) ab, leider zerstörte er mit seinen vielen Fehlern und dem daraus resultierendem schlechten Räumergebnis den Gesamteindruck. Allerdings konnte er seinen Gegner Reiner Schumann (848) immer noch mit 31 Kegel im Schach halten. Der immer stärker werdende Martin Schreglmann (898) zeigte eine gute Heimleistung mit einer stabilen Vorstellung konnte er sich knapp mit 2 Kegel gegen Alec Werler (896) durchsetzen. Noch sah es nach einem Samstagnachmittags Spaziergang aus, die Fraureuther zeigten noch nicht die erwartetet Gegenwehr und ein Aufbäumen blieb bis jetzt aus, 106 Kegel Vorsprung für den CKC Morenden sind das Resultat. Doch dann kam der Quantensprung, das Fraureuther Schlusspaar hatte das Spiel noch lange nicht aufgegeben und kämpfte verbissen um jedes Holz. Die Morenden Schlussspieler Michael Prill (895) und Stefan Landmann (896) konnten der Sachsenpower nicht folgen und mussten zusehen wie der Vorsprung Kegel für Kegel schrumpfte. Nach 150 Kugeln hatten die Fraureuther Schlussspieler das Spiel komplett gedreht und den Gleichstand hergestellt. Morenden Bayreuth wurde schon unruhig und die Spannung stieg mit jeder Kugel. Angepeitscht von den Zuschauern zeigten die beiden Oberfranken aber Charakter und bäumten sich ihrerseits gegen die vermeintliche Niederlage auf. Michael Prill hielt Paroli und konnte den Verlust mit 21 Kegel gegen Willy Schumann (916) geringhalten. Stefan Landmann hatte den besten Spieler des Tages gegen sich und musste sich auf die letzten fünfzig Kugel gewaltig steigern um das Spiel nach Hause zu bringen. Und das tat er angetrieben von gewaltigem Ehrgeiz zeigte er eine wahre Bundesliga Vorstellung mit 257 Kegel auf der letzten Bahn untermauerte er sein Klasse. Allerdings reichte das nicht um den bärenstarken Benny Wiesenthal (942) zu halten, er musste dem Fraureuther 46 Kegel überlassen. Doch die Punkte blieben in Bayreuth und die Wagnerstädter kämpfen weiterhin mit um den Platz auf dem Treppchen. Für Fraureuth stehen jetzt aber noch zwei schwere Spiele an zum Erhalt der Klasse, so müssen sie noch zu den heimstarken Mechterstädtern und im letzten Spiel kommt gar noch der Klassenprimus Mühlhausen ins Sachsenland. Der CKC Morenden drückt seinen Freunden von der Eintracht Fraureuth die Daumen, dass sie die notwendigen Punkte erreichen.
In der Liga war es ein Tag der Glanzleistungen, so schoss das „Heimmonster“ aus Bad Soden-Salmünster Stefan Schwan mal wieder den Vogel ab, unglaubliche 1127 Kegel brachte er an diesem Spieltag auf die Bahn, er schraubte seinen Heimschnitt auf 1045,5 Kegel. Auch die Mannschaft der Woche war diesmal phänomenal, sechs Spieler mit über Tausend Kegel und einem Gesamtergebnis von 6231 Kegel, Wahnsinn, was für eine zweite Liga.

Stimmen zum Spiel:

Rüdiger Niebergall (Teamchef CKC Morenden)
Wenn man das Spiel gesehen hat, dachte auch ich wie alle Anwesenden, das das Spiel ein Spaziergang wird. Aber man sieht was man machen kann, wenn man kämpft, da kann man auch bei solchen Spielen nochmal ran schnuppern. Zum Schluss haben meine Spieler aber auch nochmal richtig aufgedreht und das war der Unterschied, deshalb ist das Spiel so ausgegangen wie wir alle verfolgen konnten.

Armin Sonntag (Spielführer VFB Eintracht Fraureuth)
Ja ich denke es ist alles gesagt, wir sahen teilweise Kegelsport vom feinsten. Wir haben nochmal versucht ranzukommen durch unser Schlusspaar. Wir müssen uns aber leider nur mit der Tagesbestleistung begnügen, Gratulation an Benny eine fantastische Zahl auf dieser Bahn. Bayreuth hatte die geschlossenere Mannschaftsleistung und das war einfach der Weg zum Sieg, daran müssen wir noch ein Stück weit arbeiten.

Das Restprogramm:

KV Bad Langensalza 1 - CKC Morenden Bayreuth 1, Samstag, 09.03.2019, 11:30 Uhr

CKC Morenden Bayreuth 1 - KSV Mechterstädt 1, Samstag, 16.03.2019, 12:00 Uhr