8. Spieltag DCU Verbandsliga Franken Nord

Morenden 2 gibt sich kleine Blöße!

CKC Morenden 2 (2507) : SKC 07 Neustadt 2 (2383)

Nach den zuletzt sehr guten Leistungen von Morenden 2 nahm Spielführer Jörg Bleicher das Motto „never change a winning team“ ernst und lies auch diesmal wieder die erfolgreiche Truppe in die Bahn. Zu Gast war diesmal die Mannschaft vom SKC 07 Neustadt 2. Die Neustädter kamen mit einem guten Auswärtsschnitt nach Bayreuth. Die Wagnerstädter waren gewarnt und stellten sich schon auf einen engen Fight ein. Allerdings ist man sich aber auch der eigenen Stärke, gerade auf der eigenen Bahn bewusst und ging mit geschwellter Brust in das Spiel. Der Tabellenführer konnte sich auch keine Schwäche leisten den die Verfolger sind in Schlagweite.

Im Startpaar lief noch nicht alles perfekt, die Morenden Spieler hatten etwas Ladehemmung. Uli Weiß (400) und Christian König (403) hatten aber trotzdem kaum Mühe einen Vorsprung heraus zu arbeiten. Während Uli Weiß 69 Kegel sichert musste Christian König 20 Kegel abgeben, so dass dem Mittepaar 49 Kegel übergeben werden konnten. Hier hatte allerdings Peter Schoberth (202) Rückenbeschwerden, er quälte sich durch den ersten Durchgang und wurde dann von Heiko Bleicher (218) ersetzt. Zusammen konnten sie ihren Gegner mit 11 Kegel besiegen. In glänzender Spiellaune präsentierte sich Benjamin Schäffler (459), durch sein starkes Spiel sicherte er sich die Tagesbestleistung und seinem Team im stärksten Duell des Tages weitere 37 Kegel. So ging das Schlusspaar mit dem komfortablen Vorsprung von 97 Kegel in die Bahn. Herbert Lerner (387) hatte einen gebrauchten Tag, er fand nie richtig in sein Spiel und musste sich seinem Gegner mit 31 Kegel beugen. Doch der wieder glänzend aufgelegte René Ott (438) erstickte das Aufbäumen der Gäste gleich im Keim. Er ließ seinem Gegner nicht den Hauch einer Chance und besiegelte den Heimsieg mit dem Gewinn von 58 Kegel. Morenden 2 verteidigt die Tabellenführung mit Bravour und muss nun zu den Freunden nach Goldkronach, wo mit Sicherheit auch wieder eine starke Leistung gefordert ist.