11. Spieltag- DCU 2. Bundesliga Nord

Schlussspurt sichert den Sieg!

TSV Eisenberg (5301) : CKC Morenden Bayreuth (5308)

Mit dem 11. Spieltag begann eine Auswärtstour von drei Spielen für den CKC Morenden. Der Aufsteiger der bisher eine starke erste Zweitliga Saison spielt musste am letzten Spieltag der Vorrunde ins thüringische Eisenberg. Der TSV Eisenberg hat bisher noch nicht überzeugen können und verteidigt tapfer die rote Laterne, allerdings war zumindest Zuhause eine aufsteigende Tendenz zu erkennen. Der CKC Morenden war gewarnt und stellte sich auf einen heißen Kampf ein, vor allem, weil auch mit Stefan Landmann einer der stärksten Spieler beruflich verhindert war.

Gleich vom Start weg bekam aber der Weg zum Sieg einen Dämpfer als Andreas Schäffler (871/283/9) schon die ersten 17 Kegel gegen Peter Eberhardt (888) verspielte. Noch schlimmer kam es durch Steffen Hönninger (601/192/7), der „Hönni“ erwischte einen rabenschwarzen Tag und brachte kein Bein auf die Bahn. Teamchef Niebergall ersetzte Steffen Hönninger ab der 151 Kugel durch Stefan Kullmann (208/72/2) der aber auch keine Akzente setzen konnte. Dies ist aber bei Auswechslungen sehr oft der Fall. Das Duo musste sich dem guten Markus Poser (895) mit 86 Kegel geschlagen geben. Jetzt wurde erst mal geschluckt, so hatte man sich das Spiel nicht vorgestellt, nach dem Startpaar einen Rückstand von 103 Kegel nachzulaufen ist schon eine Hausnummer. Ein Hoffnungsschimmer kam auf als Benjamin Schäffler (861/298/4) zwar nicht gut aber erfolgreich spielte. Er konnte von David Mertel (837) 24 Kegel zurückholen. Bei Martin Schreglmann (895/288/11) sah es lange Zeit so aus als hätte er seine Ergebnisblockade gelöst, doch leider schlich sich zum Schluss eine „Fehlerorgie“ ein und Martin Schreglmann musste Ulrich Peter (897) zwei Kegel überlassen. So blieben für das Schlusspaar noch 81 Kegel übrig. Jetzt entwickelte sich ein an Spannung kaum zu überbietender Fight des Bayreuther Schlusspaares. Das dynamische Duo Michael Prill (911/314/4) und Julian Böhm (961/323/4) fighteten bis aufs Blut. Zunächst hielt der Gegner noch mit, vor allem in den Vollen hatte der Gastgeber Vorteile. Doch Michael Prill und Julian Böhm arbeitet Kegel für Kegel ab und der Rückstand wurde immer kleiner. Die Aufholjagd begann zu stocken als Michael Prill auf der letzten Bahn nicht mehr so zurechtkam und sein Gegner Andreas Wolfermann (890) immer weiter aufholte. Doch Julian Böhm brannte auf der Nebenbahn ein Feuerwerk ab als er Michael Hesse (890) im letzten Durchgang richtig abschoss. Seine 262 Kegel sorgten mit für den Sieg. Als beide Gegner ihren Anschub verspielten hatte Julian Böhm drei Kugel Zeit 3 Kegel zu holen, er machte sogar noch ein paar mehr daraus. Michael Prill eroberte 17 Kegel und Julian Böhm 71 Kegel. Jetzt brachen alle Dämme und der Jubel kannte keine Grenzen Morenden schafften mit einer Energieleistung noch das Unmögliche und holten sich einen glücklichen aber aufgrund ihrer kämpferischen Einstellung durchaus verdienten Sieg.

Stimmen zum Spiel:
Rüdiger Niebergall (Teamchef CKC Morenden)
Unser Pressewart unterschreibt seine Vorankündigungen immer mit „Ein Morenden gibt niemals auf“ so hat mein Team heute auch gespielt. Mehr kann ich nicht sagen.

Michael Hesse (Spielführer TSV Eisenberg)
Auch mir fehlen die Worte, unglaublich aber wir gratulieren dem CKC Morenden zum, ich denke da sind wir uns einig, glücklichen Sieg!