19. Spieltag- DCU 2. Bundesliga Nord

Morenden weiter im Rennen!

CKC Morenden Bayreuth (5226) : SKG Bad Soden-Salmünster (5090)

2. Bundesliga Nord - 19. Spieltag
Morenden weiter im Rennen!
CKC Morenden Bayreuth (5226) : SKG Bad Soden-Salmünster (5090)

Der Kampf um die Meisterschaft und dem Relegationsplatz ist in der entscheidenden Phase jedes Spiel kann ein KO-Spiel sein. Auch der hessische Gast aus Bad Soden-Salmünster war ein heißer Anwärter auf die Meisterschaft. Die schnittstärkste Mannschaft der 2. Bundesliga Nord wollte auch beim Neuling die Punkte entführen, doch die Mannen um ihren Superstar Stefan Schwan machten Bekanntschaft mit der Morendenhölle. Gerade bei diesen eisigen Temperaturen sind die Fallergebnisse in Bayreuth auch auf einem frostigen Tiefpunkt angelangt. Die hessischen Gäste kamen mehr als einmal ins Verzweifeln, wenn vermeintlich gute Gassen nichts einbrachten oder die Kugel mal wieder weit ihr Ziel verfehlte. Morenden kam eigentlich nie richtig in Gefahr und maschiert weiter, zeitgleich sorgte der Nachbar aus Goldkronach für eine Überraschung als er dem Spitzenteam aus Neustadt eine Niederlage beifügte. Morenden liegt jetzt wieder mit den Franken aus Neustadt gleichauf an der Tabellenspitze.

Diesmal gab es aus privaten Verpflichtungen eine etwas veränderte Aufstellung, neben Andreas Schäffler (414), kam Julian Böhm (897) ins Startpaar. Der angeschlagene Andreas Schäffler mühte sich, musste aber seiner körperlichen Verfassung Tribut zollen und lies sich nach 100 Kugel auswechseln. Für ihn kam sein Bruder Benjamin Schäffler (422) ins Spiel. Der eine krank, der andere in einem kleinen Tief so sprang nicht viel dabei heraus und es mussten Günter Rech (863) 27 Kegel überlassen werden. Besser machte es der gute Julian Böhm (897), er hatte zwar auch ein paar schwächere Passagen, konnte aber seinen Frust besiegen und fightet sich auf ein für diesen Tag sehr gutes Gesamtergebnis. Er besiegte Michael Klüber (875) mit 22 Kegel, so dass nur noch 5 Kegel Rückstand blieben. Im Mittelpaar kam der formverbesserte Martin Schreglmann (869) zum Einsatz. Er erarbeitet sich auf der schwer zu spielen Bahn ein gutes Ergebnis und holte gegen Rene Hagenbach (849) 15 Kegel. Sein Partner Stefan Landmann (869) begann stark, verletzte sich aber beim Abwurf zur 30. Kugel im Adduktorenbereich. Er biss aber auf die Zähne und fightete weiter. Durch dieses Missgeschick blieb er einiges unter seinem Heimschnitt, es reichte aber locker um gegen Peter Klüber (803) der gar kein Bein auf die Bahn brachte 63 Kegel zu sichern. Ab jetzt lief wieder alles nach Plan und Morenden Bayreuth war wieder Herr im Ring. Es zogen allerdings leichte Gewitterwolken auf als Steffen Hönninger (841) auch massivste Probleme hatte, im wollte einfach nichts gelingen. So musste er sich Thomas Klüber (866) mit 25 Kegel geschlagen geben. Aber es gibt ja noch einen Michael Prill (919) er erwischte wieder einen Sahne Tag und zeigte wie man auf der Bahn spielen muss. Seine starke Leistung brachte ihm dem Tagessieg und seiner Mannschaft weitere 85 Kegel. Michael Prill lies Stefan Schwan (834) nicht den Hauch einer Chance, umgedrehte Welt denn so macht es Stefan Schwan zu Hause immer mit seinen Gegnern. Der CKC Morenden spielte zwar schwach was aber aktuell auch etwas dem Fallergebnis der Bahn zu schulden ist, aber der Gegner war noch schwächer so das man wieder wichtige Punkte einfahren konnte. Jetzt geht es im nächsten Spiel ins thüringische Ohrdruf dort wartet auch wieder ein heißer Tanz auf den Aufsteiger.

Das Restprogramm:
SPT 20, Ohrdrufer KSV 1- CKC Morenden Bayreuth 1, Sonntag, 18.03.2018
SPT 21, CKC Morenden Bayreuth 1- TSV Eisenberg 1, Samstag, 24.03.2018
SPT 22, KV Bad Langensalza 1- CKC Morenden Bayreuth 1, Samstag, 07.04.2018

Stimmen zum Spiel:
Rüdiger Niebergall (Teamchef CKC Morenden)
Zuerst dachte ich wir haben lauter Fluglotsen in der Bahn so wurde dauern abgewunken. Es lief dann doch alles wieder für uns und durch die Niederlage von Neustadt haben wir jetzt wieder alle Optionen.

Rene Hagenbach (Spielführer SKG Bad Soden-Salmünster)
Glückwunsch zum Erfolg, zwischendurch dachten wir kommen wieder ran, aber zuletzt war es doch deutlich. Das Ergebnis von Michael Prill ist auf dieser Anlage schon eine starke Leistung. Es wäre schon eine Nummer, wenn ihr als Aufsteiger gleich nochmal den Sprung schaffen würdet, wir wünschen euch noch viel Erfolg für die letzten Spiele, ihr habt alles selbst in der Hand