12. Spieltag- DCU 2. Bundesliga Nord

Morenden vergibt die Chance leichtfertig!

SV Pößneck (5489) : CKC Morenden Bayreuth (5399)

Das erste Spiel der Rückrunde führte den CKC Morenden Bayreuth ins benachbarte Thüringen zum SV Pößneck. Die Pößnecker spielen bisher nicht die Rolle die sie sich erhofft hatten und auch die Niederlage im Hinspiel gegen den CKC Morenden schmerzte noch und die Thüringer wollten unbedingt gewinnen. Dies wollte natürlich auch der CKC Morenden, denn mit einem Sieg hätte sogar die Tabellenführung herausspringen können. Allerdings fehlte mit Andreas Schäffler einer der stärksten Auswärtsspieler des CKC Morenden und das machte die Aufgabe nicht leichter. Doch Jammern hilft nichts so verzichtet man schon die ganze Saison auf Tobias Rückner der wohl einer der stärksten Spieler in der 2. Bundesliga wäre und der CKC Morenden spielt dennoch eine hervorragende Saison als Aufsteiger.





Im Startpaar mussten diesmal Stefan Landmann und Steffen Hönninger ran. Stefan Landmann (930/340/4) quält sich immer noch mit den Folgeerscheinungen seiner Handverletzung herum und das behindert in schon noch. Allerdings kompensiert er diesen Nachteil sehr gut, der Kämpfer zeigte wieder eine starke Leistung, nur in den Vollen haderte er manchmal mit dem Fallergebnis. Sein starkes Räumen sorgte aber dafür, dass er sich gegen Jens Blumenschein (880) mit 50 Kegel durchsetzte. Steffen Hönninger (946/316/7) hatte einen sehr starken Gegner gegen sich, nach anfänglichen Schwierigkeiten fand Steffen Hönninger aber immer besser ins Spiel. Dies war auch nötig den sein Kontrahent Holger Kröber (969) spielte stark auf. Steffen Hönninger kämpfte verbissen musste sich aber trotzdem knapp mit 20 Kegel geschlagen geben. 30 Kegel Vorsprung nach dem Startpaar sah ja eigentlich sehr gut aus, doch dann kam das Mittelpaar, das an diesem Tag nicht Zweitliga konkurrenzfähig war. Während Martin Schreglmann (862/270/8) trotz mäßigem Ergebnisses noch 18 Kegel gegen Ralf Läsker (844) gutschrieb, unterschrieb Benjamin Schäffler (819/266/7) an diesem Tag einen spielerischen Offenbarungseid. Gegen einen keinesfalls unschlagbaren Gegner verlor er wichtige Kegel. Sein schlechtes Spiel gegen Alexander Pöpplen (876) bescherte 57 Miese und Morenden lag mit 9 Kegel zurück. 9 Kegel sind sicherlich zu schaffen, wenn der Gegner mitspielt! Doch Pößneck hatte noch den stärksten Heimspieler am Start und der zeigte auch warum er fast 950 Kegel Heimschnitt hat. Doch zunächst lieferte sich Julian Böhm (939/321/4) gegen Steffen Krauß (908) einen heißen Kampf. Julian Böhm hatte dann zum Schluss doch die besseren Argumente und sicherte 31 Kegel gegen seinen guten Gegenspieler. Michael Prill (903/294/3) mühte sich redlich doch fehlten ihm an diesem Tag die Mittel um der „Stenzel Show“ einheilt zu gebieten. Michael Prill musste dem überragenden Tagesbesten neidlos 109 Kegel überlassen. Pößneck spielte zu Hause leicht über ihren Schnitt was zu erwarten war, doch Morenden lieferte gerade im Mittelpaar zu wenig, so das der Sieg der Thüringer mehr als verdient war. CKC Morenden 1 geht jetzt erst mal in die wohlverdiente Weihnachtspause bis am 05.01.2018 der erste Kampf im neuen Jahr ansteht, auf der Morendenbahn wird dann das Ablösespiel für Steffen Hönninger gegen den 1. FC Lichtenfels ausgetragen, bis dahin wünschen wir allen ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.



Stimmen zum Spiel:

Rüdiger Niebergall (Teamchef CKC Morenden)

Leider war unser Mittefeld heute nicht vorhanden, so kann man natürlich nicht gewinnen. Wir gratulieren unseren Gegner und wünschen ein frohes Weihnachtsfest!





Alexander Pöpplen (Spielführer SV Pößneck)

Für uns war das heute schon fast die letzte Chance, wir mussten unbedingt gewinnen, „wenn nicht wäre das berühmte Bein dick geworden“! Ab jetzt dürft ihr jedes Spiel gewinnen.