2. Spieltag- DCU 2. Bundesliga Nord

Morenden siegt weiter!

CKC Morenden Bayreuth (5331) : SV Pößneck (5278)

Am zweiten Spieltag der 2. Bundesliga Nord gab der SV Pößneck erstmals seine Visitenkarte in der Morendenhölle ab. Die Thüringer mit Vorschusslorbeeren bedacht bestritten ihr Saison Auftaktspiel in Bayreuth. Der CKC Morenden war von der Stärke der Pößnecker gewarnt und wollte es dem SV Pößneck so schwer wie möglich machen und versuchen die Punkte in Bayreuth zu halten. Das dies kein Spaziergang werden würde war allen spätestens nach dem ersten Durchgang bewusst. Die Pößnecker zeigten gleich warum sie sich auch selbst unter den ersten drei der Liga sehen.

Andreas Schäffler (900/302/3) duellierte sich mit Steffen Kraus (907/295/1) beide lieferten sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem besseren Ausgang für den Thüringer. Andreas Schäffler musste ihm 7 Kegel überlassen. Neuling Steffen Hönninger (880/334/4) steigert sich zum ersten Spieltag, er ließ aber in den Vollen zu viel liegen. Sein Gegner Holger Kröber (954/320/5) nutzte dies eiskalt aus und erbeutet mit seinem starken Spiel 74 Kegel. Da musste erst mal durchgeschnauft werden, 81 Kegel Rückstand waren schon mal eine Hausnummer. Im Mittelpaar sollte sich das Blatt aber wenden. Stefan Landmann (900/288/3) kam nach zerfahrenen Start im besser ins Spiel und besiegte seinen Gegner Alexander Pöpplen (899/315/12) knapp mit einem Kegel. In der anderen Paarung begann Benjamin Schäffler (866/281/8) stark baute aber immer mehr ab. Er allein hätte das Spiel schon vorentscheiden können, da sein Gegner Christopher Kuchenbäcker (377/106/10) überhaupt nicht zurecht kam und nach der 96. Kugel durch Tobias Krahner (388/120/6) ersetzt wurde. Diese Auswechslung blieb aber ohne Wirkung, da auch Tobias Krahner kein Mittel fand um das Ergebnis nach oben zu schrauben. Benjamin Schäffler konnte das Thüringer Duo mit 101 Kegel bezwingen. So hatte das Mittelpaar den Rückstand in einen Vorsprung von 21 Kegel gewandelt. Das Spiel blieb weiterhin spannend und die Schlussspieler waren gefordert. Michael Prill (874/282/5) machte sich das Leben selbst schwer, Licht und Schatten wechselten sich diesmal bei ihm ab. Er machte aber, dass was ein Schlussmann zu tun hat, er hielt nicht nur den Vorsprung, sondern baute ihn gegen Jens Blumenschein (854/278/7) um 20 Kegel aus. In der anderen Paarung lies Julian Böhm (911/308/4) sein Können wieder aufblitzen, er hielt seinen Gegner Daniel Stenzel (899/295/7) mit 12 Kegel auf Distanz und überzeugte mit einer starken Leistung. Ein spannendes Spiel mit Happyend für den CKC Morenden. Der starke Aufsteiger hatte im Räumen die klaren Vorteile, verdiente sich den Sieg und sammelt weiter Punkte. Im nächsten Spiel geht es auf den „Acker“ nach Friedberg/Dorheim (Hessen) dort wird der CKC Morenden nicht nur gegen den Gegner kämpfen müssen, aber die Mannschaft kann auch solche Bahnen spielen, was sie in der Vergangenheit schon öfter bewiesen hat.

Stimmen zum Spiel:

Rüdiger Niebergall (Teamchef CKC Morenden)
Ich bin sehr stolz auf meine Jungs, als Aufsteiger nun schon zwei Siege einfach super. Letztendlich war natürlich der Einbruch der Pößnecker im Mittelpaar spielentscheidend.

Jens Blumenschein (Spielführer SV Pößneck)
Da kann ich nur zustimmen wir haben im Mittelpaar zu viel liegen lassen und konnten dies nicht mehr kompensieren.