3. Spieltag- DCU 2. Bundesliga Nord

Morenden musste Lehrgeld bezahlen!

SG Friedberg/Dorheim (5121) vs. CKC Morenden (4965)

Nach dem guten Start in die 2. Bundesliga musste der Aufsteiger die Reise nach Hessen zu SG Friedberg/Dorheim antreten. Auf eine Anlage von der im Vorfeld nur negativ berichtet wurde. Der erste Eindruck erinnerte an gute alte Zeiten auf der Sendelbachanlage in Bayreuth, die Ähnlichkeit war schon verblüffend so dass sich einige an ihre Bayernligajugend zurückerinnerten. Allerdings passierte das Gleiche wie bei den anderen Vereinen die auf dieser speziellen Anlage nichts Treffen, die Spieler ließen sich zu sehr auf die Bahn ein und von ihr beeinflussen. Für ein schlechtes Spiel kann die Bahn nichts, das nicht so viel fällt schon. So kam es wie es kommen musste die erste Niederlage war perfekt, nach einer blamablen Vorstellung war dies die klare Konsequenz.

Benjamin Schäffler (824/274/7) musste die Stärke seines Gegners, der ihm mit 69 Kegel abservierte, neidlos anerkennen. Steffen Hönninger (826/242/5) begann stark viel dann aber auch ab, konnte aber immerhin noch 34 Kegel retten. Der Dritte im Starttrio Stefan Landmann (879/299/14) war der einzige Morenden der sich mit der Bahn arrangierte, er ließ sich nicht beirren suchte einen Weg und fand eine Lösung. Allerdings hatte er zu viele Fehler, die ein noch besseres Ergebnis verhinderten, es reichte aber um 29 Kegel zu sichern. So musste das Schlusstrio mit 6 Kegel Rückstand in die Bahn, was eigentlich für Martin Schreglmann (793/241/11), Julian Böhm (8417257/8) und Michael Prill (802/223/5) kein Problem darstellen sollte. Doch was dann kam machte einen fast fassungslos, die Spieler demonstrierten eine Hilfslosigkeit die man nicht von ihnen kennt. Einzig Julian Böhm konnte seine Haut noch mit einer guten Schlussbahn retten, aber vernascht wurden alle Drei. Martin Schreglmann verlor 69 Kegel, Julian Böhm legte weitere 33 nach und Michael Prill besiegelte die verdiente Niederlage mit 48 Kegel. Ein Alptraum fand endlich sein Ende nun heißt es die Niederlage abschütteln, den Kopf freimachen um im nächsten Spiel zu Hause gegen die Freunde aus Fraureuth wieder den wahren CKC Morenden zu präsentieren.

Stimmen zum Spiel:

Rüdiger Niebergall (Teamchef CKC Morenden)
Ich habe heute gedacht ich betreue ein Team von „Wackeldackel“, man sah nur Kopfschütteln.

Holger Preuß (Spielführer SV Pößneck)
Am Anfang wurden wir schon etwas nervös, da hat der CKC Morenden gut mitgehalten, aber im zweiten Durchgang brachen dann die Dämme und wir konnten den klaren Sieg einfahren.