5. Spieltag- DCU 2. Bundesliga Nord

Bittere Niederlage zu Hause!

CKC Morenden (5226) vs. KV Bad Langensalza (5263)

In Bayreuth gastierte die ambitionierte Mannschaft aus Bad Langensalza, die Thüringer ließen schon mit sehr guten Ergebnissen aufhorchen. Dies sollte eigentlich als Warnung gedient haben, doch irgendwie waren an diesem Tag einige Morenden gedanklich wo anders, nur so ist die schlechte Heimleistung zu quittieren. Über hundert Kegel unter dem Heimschnitt sprechen eine deutliche Sprache. Sich allein auf die anspruchsvolle Heimbahn zu verlassen geht ins Auge, wenn die eigene Leistung nicht stimmt. So musste die erste Heimniederlage seit dem 26.09.2015 hingenommen werden. Eine Heimleistung unter 5300 Kegel ist kein Niveau für die 2. Bundesliga, mit solchen Ergebnissen ist Morenden Bayreuth nicht konkurrenzfähig. In den nächsten Spielen ist wieder eine Leistungssteigerung notwendig um das Saisonziel zu erreichen muss jeder wieder mehr tun und für das Team kämpfen.

Martin Schreglmann (187/45/4) spielte unterirdisch und wurde nach 50 Kugeln durch Andreas Schäffler (684/223/5) ersetzt, er nutzte die Chance mit einer ansprechenden Leistung und konnte dadurch den Verlust auf 50 Kegel erträglich halten. Auch Steffen Hönninger (848/277/4) konnte den Aufwärtstrend der letzten Heimspiele nicht fortsetzen und musste einen kleinen Rückschlag hinnehmen, dadurch musste er sich mit 43 Kegel geschlagen geben. Im der Mittelpaarung konnte Stefan Landmann (873/274/9) auch unter seinen Möglichkeiten immerhin für den Gewinn von 66 Kegel sorgen. Die aber Benjamin Schäffler (836/264/5) gleich wieder verspielte, er konnte diesmal nicht sein starkes Spiel auf die Bahn bringen und musste sich mit 51 Kegel geschlagen geben. Die Mannschaft aus Bad Langensalza bot immer wieder genug Angriffsfläche aber Morenden stellte sich nicht clever genug an diese Möglichkeiten zu nutzen. So ruhten die Hoffnungen mal wieder auf dem Schlusspaar, Michael Prill (927/299/2) und Julian Böhm (871/291/4) legten auf der ersten Bahn auch gleich los wie die Feuerwehr. Der wie entfesselt aufspielende Michael Prill legte gleich mal 264 Kegel vor und Julian Böhm spielte 239 Kegel beide wandelten den Rückstand von 78 Kegel in einen Vorsprung von 19 Kegel um. Doch leider konnten beide dieses Niveau nicht halten und der Gegner kam wieder stärker auf. Michael Prill avancierte zum Tagesbesten doch sein Gegner spielte ebenfalls eine gute Leistung so das letztendlich nur 16 Kegel heraussprangen. Julian Böhm mühte sich redlich konnte aber in Folge nicht an seine Bestleistungen anknüpfen und erreichte dadurch nur den Gewinn von 25 Kegeln. So stand unter dem Strich die erste Heimniederlage in der 2. Bundesliga mit 37 Kegel fest. Eine vermeidbare Niederlage, da der Gegner das spielte was zu erwarten war, doch die gewohnt gute Leistung der Heimmannschaft fehlte an diesem Tag. Das nächste Spiel führt den CKC Morenden nach Zöllnitz, der KSV Rot-Weiß Zöllnitz konnte letzte Saison als Aufsteiger mit einem Heimschnitt von 5614 Kegel und dem 5. Tabellenplatz überzeugen. In diesem Spiel muss der CKC Morenden Farbe bekennen und zeigen wozu er fähig ist.

Stimmen zum Spiel:

Rüdiger Niebergall (Teamchef CKC Morenden)

Die Enttäuschung über unsere Heimleistung sitzt heute tief, da werden wir noch reden müssen.