Nach drei Niederlagen in Folge sollte in Geraberg endlich der Knoten platzen. Die Anlage und die gute Bespielbarkeit waren noch hinlänglich bekannt, doch, wenn man unter Druck steht klappen manche Dinge die sonst selbstverständlich sind auf einmal nicht mehr. Man merkte beiden Mannschaften eine gewisse Verkrampftheit an, so konnten nur wenige ihr Leistungspotential voll ausspielen. Einige Spieler sind noch auf der Suche nach ihrer Leistung (hoffentlich finden sie sie bald). Diesmal war aber der „Kegelgott“ wieder ein Morenden und hatte ein Einsehen, Morenden Bayreuth konnte seine kleine Negativserie beenden und würde nur allzu gerne eine neue Erfolgsserie starten, die nächste Gelegenheit dies zu bestätigen ist im kommenden Heimspiel gegen den Ohrdrufer KSV.

Aus einer ungeschickten Terminplanung stand Morenden Bayreuth nach dem Startpaar zwar ohne Ersatzspieler da, doch die Spieler waren sich einig, egal was passiert es wird gekämpft bis zum Umfallen, den Morenden geben niemals auf. Der Einsatz und Siegeswille sollte diesmal auch belohnt werden. Die beiden Stefans bildeten das Start Duo. Stefan Landmann (902) merkt man seinen aktuellen Stress doch an, so konnte er nach auskurierter Verletzung noch nicht an seine sonst so starken Leistungen anknüpfen. Der „Mister Zuverlässig“ erreichte nur ein mittelmäßiges Ergebnis und büßte mit dem Verlust von 14 Kegel gegen Steven Eißer (916). Wer Stefan Landmann kennt weis das das keinem mehr wurmt als ihn selbst, er wird aber bald wieder in der Spur sein und seine Mannschaft wieder mitziehen. Der Bundesliga Neuling Stefan Kullmann (942) zeigte wieder eine starke Gesamtleistung und bestätigt seine Aufstellung, auch wenn sein Räumen noch viel Luft nach oben lässt konnte er trotzdem 15 Kegel gegen André Böhm (927) sichern. Im Mittelfeld tummelten sich der starke Steffen Hönninger (944) und Heiko Bleicher (884). Steffen Hönninger bestätigte seine bisher sehr gute Saisonleistung, er brachte Morenden Bayreuth mit 42 Kegel in die Spur. Allerdings hatte der zweite Bundesliganeuling Heiko Bleicher (884) mehr Probleme als erhofft, er erkämpfte sich nur ein mäßiges Ergebnis, gerade seine hohe Fehlerquote ist noch ein Manko. Dadurch musste er sich dem Duo Michael Weidner (613) und Nico Seifert (280) mit 9 Kegel beugen. So ging das Morenden Schlusspaar mit 34 Kegel Vorsprung in die Bahn. Die „Maschine“ Michael Prill (936) hatte diesmal etwas Ladehemmung, er konnte aber den Verlust mit 2 Kegel gegen Tino Perlt (938) noch geringhalten, er überlies diesmal seinem Partner die große Bühne. Der werdende Vater Julian Böhm (999) ist zwar mit seinen Gedanken bei seiner hoch schwangeren Frau. Der unmittelbar bevorstehende Geburtstermin scheint ihn aber zu beflügeln. Nach verhaltenem Saisonstart zeigte er wieder seine Klasse. Mit der Schnapszahl 999 schrammte er kurz vor dem Tausender vorbei, dies reichte aber deutlich für die Tagesbestleistung. Sein Gegner Florian Leihbecher (894) konnte zu keiner Zeit Schritt halten und musste die Überlegenheit von Julian Böhm mit 105 Kegel quittieren. Da war er endlich, der erste Sieg der aktuellen Saison und das auch noch auswärts, jetzt kann es nur noch bergauf gehen.

Stimmen zum Spiel:
Rüdiger Niebergall (Teamchef CKC Morenden)
Endlich haben wir den ersten Sieg geholt, es wurde auch langsam Zeit. Allerdings muss ich mich wiederholen, so waren doch auf beiden Seite einige Einzelleistungen dabei die nicht Zweitligawürdig sind, hier müssen wir stärker werden.

Tino Perlt (Spielführer SV Geraberg)
Wir haben heute sicherlich nicht unsere beste Heimleistung gezeigt, so bleibt uns nur übrig euch zu verdienten Sieg zu gratulieren.



(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken