Nach dem letzten Erfolg in Geraberg wollte Morenden Bayreuth auch die Schmach der Heimniederlage gegen Pößneck vergessen machen und auch zu Hause punkten. Das Opfer sollte der Ohrdrufer KSV werden. Die heillos unterlegenen Ohrdrufer sahen sich einer spielfreudigen Mannschaft aus Bayreuth gegenüber. Die Bayreuther kannten keine Gnade und kanterten den Gast aus Thüringen gnadenlos mit 417 Kegel und spielten zugleich auch eine starke Heimleistung. Durch diesen Sieg konnten Morenden Bayreuth zum Mittelfeld aufschließen und steht nun mit einem Spiel weniger (Nachholspiel am 24.11.2018) auf dem sechsten Tabellenplatz. Diesen Aufwärtstrend würde man nur allzu gerne auch im kommenden Spiel fortsetzen. Da geht es zu den Freunden aus Fraureuth und dort fallen die Ergebnisse ja auch nicht von den Bäumen, da gilt es wieder zu fighten bis zum Umfallen.

Diesmal musste Stefan Kullmann (858) ins Startpaar und machte sein erstes Heimspiel in dieser Saison. Leider klappte das Debüt nicht so wie erhofft, „Kulle“ wirkte etwas übermotiviert und blockierte sich damit selbst. Dieser Umstand hatte aber keine Auswirkungen den selbst mit der schwachen Leistung holte er noch 4 Kegel gegen Uwe Leyhe (854). Sein Partner Steffen Hönninger machte es da schon viel besser. Er spielte sehr konzentriert und stabil, so bot er seinem überforderten Gegner Tino Morgenstern (854) keine Angriffsfläche und besiegte ihn mit 67 Kegel. Auch im Mittelpaar hatten die Ohrdrufer keine Chance, Stefan Landmann (918) zeigte sich wieder verbessert und zerlegte Detlef Strauch (849) mit 69 Kegel. Auch Martin Schreglmann hatte kein Mitleid er hielt sich nach gutem Spiel mit 102 Kegel schadlos an Jörg Arcularius (792). Allerdings musste Jörg Arcularius aufgrund einer Verletzung vorzeitig aus der Bahn und ein Ersatzmann war nicht vorhanden. An dieser Stelle gute Besserung an den Thüringer, damit er bald wieder fit ist und seine Mannschaft wieder unterstützen kann. In diesem Takt ging es auch im Schlusspaar weiter. Michael Prill (921) zeigte wieder wer Herr im Haus ist, in seinem Wohnzimmer überrannte er Tobias Horn (814) eiskalt mit 107 Kegel und baut damit den Vorsprung noch weiter aus. Den Schlusspunkt setzte Julian Böhm (897) der sich mit Stefan Trutschel (829) duellierte. Julian Böhm agierte abgeklärt und sehr ruhig und spulte sein Programm konstant ab, so das er mit weiteren 68 Kegel den Sack zumachte. Morenden Bayreuth wurde diesmal vom Gegner nicht gefordert und erzielte einen in dieser Höhe auch nicht alltäglichen Kantersieg.

Stimmen zum Spiel:
Rüdiger Niebergall (Teamchef CKC Morenden)
Wenn jemand vor dem Spiel gesagt hätte das wir euch heute so eine Packung geben müssen hätte man ihm nicht geglaubt. Allerdings wart ihr natürlich selbst auch mit Schuld daran, den ein bisschen besser kann man auf unserer Anlage schon kegeln. Aber jeder Tag ist nicht gleich, ihr habt bestimmt wieder bessere Ergebnisse zu Hause und auch Auswärts.

Uwe Leyhe (Spielführer Ohrdrufer KSV)
Wir gratulieren euch zum Sieg, ich denke es war von vorneherein klar das ihr als Sieger von der Bahn geht. Allerdings waren wir auch nicht in Bestbesetzung und uns liegt die Bahn auch nicht so wie euch, deshalb nochmal Glückwunsch zum Sieg.



(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken