Morenden kommt in dieser Saison nicht so richtig ins Rollen und bremst sich immer wieder selbst aus. So auch im Sonntagsspiel beim Ohrdrufer KSV, die Thüringer öffneten Morenden die Tür, aber die Franken gingen nicht durch und ließen die Chance liegen. Ein Sieg hätte den Sprung auf Platz 3 bedeutet aber so blieben nur die Fahrtkosten übrig. Die Fehlerquote ist eindeutig zu hoch, im Räumen ließ man viel zu viele Kegel liegen und dem Gegner zu viele Chancen. Insgesamt war es ein reines Kampfspiel die richtig guten Ergebnisse blieben aus, beide Mannschaften agierten verkrampft und blieben weit unter ihren Möglichkeiten. Ohrdruf verschaffte sich etwas Luft nach hinten und Morenden bugsierte sich raus aus dem Rennen um den Relegationsplatz.

Es begann verheißungsvoll als der wieder sehr gute Steffen Hönninger (945) gegen Stefan Trutschel (909) 36 Kegel gewann. Sein Partner Heiko Bleicher (720) kam gut ins Spiel, spielte zwei starke Bahnen, aber auf der dritten Bahn verließen in dann die Götter und sein Gegner Tino Morgenstern (920) konnte wieder Boden gut machen. Zu guter Letzt verletzte sich Heiko Bleicher auch noch und musste ab 157 Kugel durch Martin Schreglmann (186) ersetzt werden. Der machte seine Sache ganz ordentlich doch den Verlust von 14 Kegel konnte auch er nicht mehr verhindern. Noch lag Morenden leicht in Führung, dies sollte sich allerdings im Mittelpaar ändern. Stefan Kullmann (890) spielte in die Vollen bärenstark doch im Räumen blieb er vieles schuldig, dadurch musste er sich Jörg Arcularius (928) mit 38 Kegel beugen. Auch Stefan Landmann (892) erwischte nicht seinen besten Tag, zu viele Mittenanschübe verhinderten ein besseres Ergebnis und so hielt sich Uwe Leyhe (945) mit 53 Kegel schadlos. Nun hatte das Schlusspaar wieder mal eine Hypothek zu begleichen, 69 Kegel betrug der Rückstand dem man nun nachlaufen musste. Julian Böhm (928) begann verhalten, kam aber dann immer besser ins Spiel. Mit seinem Partner Michael Prill (921) konnten er sogar den Rückstand einmal aufarbeiten, doch danach übernahmen wieder die Ohrdrufer die Führung und konnte diese bis zum Schluss behalten. Michael Prill startete mit einem Paukenschlag 263 Kegel spielt man nicht jeden Tag, doch dieses Niveau konnte er leider nicht halten so blieben am Ende gegen Oliver Henke (909) nur noch 12 Kegel übrig. Julian Böhm arbeitete sich Stück für Stück nach oben, er besiegte Lucas Müller (896) mit 32 Kegel doch leider reichte dies nicht aus um den Rückstand zu egalisieren. So musste Morenden Bayreuth mit einer knappen Niederlage die Heimreise antreten. Eine große Chance vertan aber so ist halt der Sport, einer gewinnt und einer verliert. Jetzt heißt es erstmal in der kommenden Woche sich in der zweiten Pokalrunde zu behaupten und dann noch die letzten Partien erfolgreich zu gestalten um die Saison vielleicht noch auf dem Treppchen zu beenden.

Stimmen zum Spiel:
Rüdiger Niebergall (Teamchef CKC Morenden)
Mit so einem Ergebnis, auf so einer Bahn dürfen wir auch nicht gewinnen, wir haben uns einfach zu blöd angestellt. Wenn ihr uns die Chance gebt, das Türlein aufmacht und wir es nicht nutzen sind wir selber schuld. Für uns ist es glaube ich besser demnächst am Sonntag in die Kirche zu gehen anstatt zu kegeln.

Uwe Leyhe (Spielführer Ohrdrufer KSV)
Wir sind natürlich froh, dass wir das sehr spannende Spiel für uns entschieden haben und uns dadurch wieder dem Mittelfeld angenähert haben. Zuerst sah es so aus als wolltet ihr uns überrollen doch dann konnten wir uns wieder ran arbeiten und im Mittelfeld sogar das Spiel drehen. Es blieb bis zum Schluss ein spannendes Spiel, so wie es auch sein sollte und mit dem glücklicheren Ende für uns.

Das Restprogramm:

CKC Morenden Bayreuth 1 - VfB Eintracht Fraureuth 1, Samstag, 23.02.2019, 12:00 Uhr

KV Bad Langensalza 1 - CKC Morenden Bayreuth 1, Samstag, 09.03.2019, 11:30 Uhr

CKC Morenden Bayreuth 1 - KSV Mechterstädt 1, Samstag, 16.03.2019, 12:00 Uhr



(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken