Die Spannung in der 2. Bundesliga Nord steigt langsam ins unerträgliche selbst der letzte Spieltag konnte keine Entscheidung in der Meisterschaftsfrage erbringen. Sowohl der CKC Morenden Bayreuth, als auch Franken Neustadt konnten ihre Aufgaben erfüllen. Morenden zeigte eine gute Leistung in Bad Langensalza und erspielte sich genau das gleiche Ergebnis wie eine Woche zuvor Neustadt in Bad Langensalza. Neustadt meisterte zwar glücklich, aber erfolgreich und letztendlich verdient auch ihre Auswärtspflichtaufgabe. So kommt es am Samstag den 14. April 2018 in der Stadtsteinachhalle in Stadtsteinach ab 13:00 Uhr zum Showdown der beiden fränkischen Kontrahenten. In Stadtsteinach werden die Karten nochmals neu gemischt und die bessere Tagesform wird das Spiel entscheiden und den Verlierer in die Relegation schicken. Der Sieger darf sich als Meister der 2. Bundesliga Nord und Aufsteiger in die Bundesliga feiern lassen.

Dass es in Bad Langensalza nicht einfach werden würde war den Mannen um Teamchef Niebergall bewusst, aber die Mannschaft ist jetzt richtig heiß, hat Blut geleckt und will mehr. So entwickelte sich gleich ein heißer Schlagabtausch bei dem Spiel über 6 Bahnen. Allerdings erwischte Andreas Schäffler (628) nicht einen seiner besten Tage und wurde nach 150 Kugel durch seinen Bruder Benjamin Schäffler (225) ersetzt. Teamchef Niebergall musste ein Zeichen setzen und die Mannschaft wachrütteln. Benjamin Schäffler kam gut ins Spiel, konnte aber die Niederlage mit 48 Kegel gegen Rinaldo Schaller (901) auch nicht mehr verhindern. Auf der Nebenbahn agiert Steffen Hönninger (923), der „Hönni“ spielt sehr gut und explodierte auf Bahn 3 förmlich mit sehr starken 278 Kegel (121 Abr.). Steffen Hönninger konnte seinen Gegner Sven Röthig (919) mit 4 Kegel in Schach halten. In der dritten Paarung zeigte Martin Schreglmann (935) ebenfalls eine sehr gute Leistung, allerdings war sein Gegenüber Fabian Backhaus (945) noch um 10 Kegel besser. So ging das Schlusstrio mit einer Hypothek von 54 Kegel in die Bahn. Dort zeigte Stefan Landmann (962) wieder seine Klasse als er sich das Tagesbestergebnis erspielte und seinen Gegner Heiko Zenker nicht den Hauch einer Chance lies. Stefan Landmann brachte seine Farbe wieder in die Siegerspur, er konnte wichtige 74 Kegel sichern. Da ließen sich seine beiden Partner aber auch nicht lumpen. Der beste Auswärtsspieler des Morenden Julian Böhm (934) zeigte auch wieder eine gute Leistung und holte weitere 27 Kegel gegen Rüdiger Markerdt (907) nach Hause. Der Dritte im Bunde Michael Prill (948) machte wieder das was er am besten kann, „gut kegeln“. Der beständige Michael Prill (948) liefert wieder eine starke Performance ab und besiegte Marcus Elstner (939) mit 9 Kegel. Sicherlich spielte Bad Langensalza etwas unter ihren Möglichkeiten, aber Morenden erledigte die schwere Auswärtsaufgabe mit Bravour und sichert sich zurecht das Entscheidungsspiel gegen den PSV Franken Neustadt.

Stimmen zum Spiel:
Rüdiger Niebergall (Teamchef CKC Morenden)
Wir haben heute gemacht was wir machen mussten, wir mussten hier gewinnen, sonst wäre Neustadt wahrscheinlich weg gewesen. Wie Neustadt letztendlich spielt müssen wir noch abwarten, wir hoffen natürlich auf einen Sieg von Friedberg. Bei euch möchte ich mich für das faire Spiel bedanken, mein Dank geht auch an unsere zahlreichen Fans und besonders stolz bin ich auf meine Mannschaft, man hat heute gesehen wie sie kämpfen können, sie geben nie auf, deshalb haben wir auch heute gewonnen.

Heiko Zenker (Spielführer KV Bad Langensalza)
Wir gratulieren euch zum Sieg und den verdienten Punkten, wenn wir so spielen wie in den letzten beiden Spielen dann ist es klar, wir haben unter unserem normalen Schnitt gespielt, wir hätten beide Spiele gewinnen können, müssen. Wir waren aber nicht in der Lage, irgendwo war die Saison bei uns schon 3 Wochen früher zu Ende, aber egal ihr habt es verdient. Wir wünschen euch für die nächsten Spiele ob Entscheidungsspiel oder Relegation viel Glück und „Gut Holz“.



(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken