Kegeln mehr als nur ein Sport

CKC Morenden

Rückblick auf die Saison 2011/2012 des CKC Morenden in der Bezirksliga Oberfranken

05.Spieltag Bezirksliga 2011/2012

Der Kegelgott ist ein Morenden!

SSV Warmensteinach (5227) : CKC Morenden (5228)
 
Mit freudiger Erwartung begann der Ausflug nach Warmensteinach, da man die Bahn schon lange Jahre kennt und auch vor 2 Jahren dort Bahnrekord spielte hoffte der Morenden natürlich auf gute Ergebnisse und einen Sieg, leider sieht die Wirklichkeit jedoch manchmal anders aus, so auch diesmal, doch Gott sei Dank nur bei einem Punkt, die guten Ergebnisse blieben aus. Der Kegelgott jedoch war ein Morenden und bescherte den Sieg!

Im Startpaar haderte Andy Schäffler (879/276/5) zwar mit seinem Ergebnis konnte aber dennoch wichtige 51 Holz sichern, Sein Partner Stephan Stahlmann (840/271/7) ist leider immer noch nicht ganz der Alte und musste sich mit 35 Holz beugen. So ging das Mittelpaar mit knappen 16 Holz Vorsprung in die Bahn. Im Duell der Besten ihrer Mannschaften unterlag dann der gute Benny Schäffler dem „Altinternationalen“ P. Prechtel (910) mit 4 Holz. Auch Matthias Jaschke (857/257/10) bekam die Bahn nicht richtig in den Griff und musste 9 Holz abgeben. Der Vorsprung war auf mickrige 3 Holz geschrumpft, jetzt war das Schlusspaar gefordert. Michael Prill (883/277/4) spielt 3 Bahnen sehr stark und holte Holz auf Holz, doch auf Bahn 4 kam sein super Spiel ins Stocken und sein Gegner machte mächtig Boden gut so das nur noch 38 Holz Guthaben übrig blieben. Sein Partner Heiko Bleicher (863/277/10) lieferte sich lange Zeit ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit seinem Gegner. Doch dann konnte sich der gute M. Körber (903) langsam etwas absetzen so dass der Vorsprung immer weiter dahin schmolz. Mit der 1199 Kugel war das Unentschieden erreicht, Manfred Körber hatte die letzte Kugel gespielt und Heiko hatte noch eine Kugel und brauchte ein Holz zum Sieg. Siiiiiiiiiiieg, Heiko trifft und der Morenden gewinnt dieses von Spannung geprägte Spiel. Der Morendenmotor stottert immer noch aber er fährt, jetzt kommt das spielfreie Wochenende wo man das Getriebe schmieren kann um gegen den guten Aufsteiger Glashütten erfolgreich zu sein.

Zum Pressebericht des Nordbayerischen Kuriers